Ganzheitliche Ernährungsberatung ab 02.01.20 im Fitness-Studio!
7. Januar 2020
Neues Angebot: DanceFit Power mit Alex im Schwaigfeld!
14. Januar 2020

Trainingslager wieder sehr gut besucht

Wie jedes Jahr zwischen Weihnachten und Neujahr fand auch am 28.12.2019 wieder das traditionelle Trainingslager der Ju-Jutsu Abteilung statt. Für alle Teilnehmer die perfekte Gelegenheit, um in der Weihnachtszeit nochmal zu trainieren und auch etwas anderes/neues kennenzulernen. Neben den sportlichen Aspekten fokussiert die Veranstaltung auch darauf, den Tag gemeinsam zu verbringen und Freundschaften zu pflegen.

Für besonders motivierte Frühaufsteher gab es bereits vor dem offiziellen Start des Tages die Möglichkeit, bei einer Runde Rugby richtig ins Schwitzen zu kommen.

Der offizielle Start am Vormittag wurde dann mit der Unterrichtseinheit bei Christian Berlin eingeleitet. Christian hat uns mit witzigen Aufwärm- und Koordinationsübungen auf „Betriebstemperatur“ gebracht, um anschließend das eigentliche Wurftraining zu beginnen. Gelernt wurden der Außendrehwurf und der Körperrückstoß. Die korrekten Bewegungsabläufe für beide Würfe wurden in kleine Abschnitte unterteilt und aufbauend aufeinander geübt. So konnten am Ende alle 20 Teilnehmer von jung bis alt, vom Anfänger bis zum Erfahrenen, die Würfe gut umsetzen.

Die zweite Einheit vor dem Mittagessen wurde von Florian Lotter und Stefan Berlin gehalten. Bei den beiden wurden die Teilnehmer mit einem spannenden, aber auch schwierigen Situations-/Nothilfetraining gefordert. Unsere Ju-Jutsuka wurden mit unterschiedlichsten Situationen konfrontiert, die im Alltag einem jeden passieren könnten. Die Herausforderung lag darin, angemessen und nach den eigenen Möglichkeiten zu reagieren. Im Nachhinein wurde in der Gruppe darüber diskutiert, warum eine bestimmte Reaktion erfolgt ist und ob jemand anders gehandelt hätte. Auf jeden Fall für alle eine sehr interessante und neue Erfahrung. Im Anschluss folgte noch ein wenig SV-Training in Form von unvorhersehbaren Angriffen beim Laufen durch eine „Fußgängerzone“.

Nach der gemeinsamen Brotzeit folgte Bodentraining mit Andreas „Brandy“ Brandmann vom ESV München. Für alle Bodenkampfliebhaber die Gelegenheit, den Wechsel von Haltepositionen und verschiedene Möglichkeiten in der Guard zu üben. Für Brandy war es wichtig, dass wir alle einzelnen Techniken immer wieder von vorne im Flow durchgehen. Natürlich gab es zum Abschluss auch ein kurzes freies Bodenrandori. Und jeder Teilnehmer wird sich noch erinnern, was zur Musik Everybody Down – Everybody Up erfolgte…

Zum Abschluss des Sportprogramms gab Mechthild „Mechi“ Matschas von Kali München eine Einführung in die Grundtechniken mit dem Kali-Stock. Dabei flogen wortwörtlich die Fetzen (natürlich nur von den Stöcken) und mit Eishockeyhandschuhen geschützt durften wir auch mal versuchen, uns gegenseitig auf die Finger zu hauen. Zum Abschluss gab es dann aber ein ruhiges Cool-down mit Massage. Für Mechi war es ein Wiedersehen mit alten Bekannten, da sie vor einiger Zeit aktive Wettkämpferin und Trainerin in Esting war.

Der Tag wurde mit einem gemeinsamen gemütlichen Abendessen im Restaurant abgerundet. Es hat allen großen Spaß gemacht und Ende 2020 gibt’s wieder ein Trainingslager; das steht schon fest!